Drachen Reiki

Dragon Reiki

                                                                                               

Der Drache spielt in den Sagen und Mythologien fast sämtlicher Kulturvölker eine bedeutende Rolle, und zwar vorzugsweise als Schatzhüter. Er ist ein fabelhaftes Tier von ungeheurer Größe, geringelt, mit furchtbarem Blick, oft mehrköpfig und mit vergiftendem Hauche. Im griechischen Mythus bewacht er die goldenen Äpfel der Hesperiden, wird von Herkules getötet und durch Juno als Sternbild an den nördlichen Himmel versetzt. In Kolchis behütet er das Goldene Vlies und wird von Jason überwunden. In der klassischen Kunst ist seine Darstellung nicht häufig und stets gemäßigt. Das ferne Asien, woher ohne Zweifel die Sage stammt, seltener Afrika, wird ihm als Wohnsitz angewiesen. In der nordischen Sage findet der Drache als Midgardschlange seine Hauptbedeutung und umspannt als solche das ganze Erdenrund. In der altdeutschen Kunst, namentlich der Ornamentik der romanischen Periode, wird er mit besonderer Vorliebe angebracht, gewöhnlich in Schlangen oder Eidechsenform. Die Kirche verlieh ihm, um seine Darstellung ihren Zwecken dienstbar zu machen, die Bedeutung der Paradiesschlange und des Teufels; als letzterer spielt er noch heute im Aberglauben eine Rolle, indem er solchen, die mit ihm im Bunde stehen, durch den Schornstein Schätze ins Haus bringen soll. Der Drache als Teufel findet vielfach Verwendung unter den Attributen der Heiligen (Michael, Georg, Longin, Margareta u.s.w.). Nachdem sein Bild lange, und zwar schon unter den alten Griechen, als Schmuck des Helms und Auszeichnung des Schildes gedient, ward es endlich auch Feldzeichen und Wappenschild. Es war das Heerzeichen der Dacier, und auch die römischen Kaiser bedienten sich desselben seit Konstantin. In der nordischen Sage ist Sigurds Helm mit einem Drachen geschmückt. Die alten Sachsen hatten ihn neben anderen als Feldzeichen, Otto IV. auf seinem Fahnenwappen und die englischen Könige seit Wilhelm dem Eroberer im Panier. In der Begleitung des Papstes erschienen bei öffentlichen Prozessionen Soldaten, die auf einer Lanze das Drachenbild unter dem Kreuze trugen, Draconarii, welchen Namen auch die Träger der Drachenfahne der römischen Kaiser führten. Die neuere Heraldik kennt den Drachen als Figur im Schilde, auf dem Helme und als Schildhalter. In der Numismatik kommt der Drache als Münzbild, namentlich auf den Münzen Chinas und Japans vor.

Drachen waren und sind immer noch faszinierende Wesen. In der Antike mit Mythen umwoben leben sie auch heute noch unter uns, allerdings nicht für jedermann sichtbar. Drachen Reiki gibt uns die Gelegenheit mit diesen faszinierenden Wesen zu kommunizieren und ihre Jahrtausende alten Kenntnisse für uns mit zu nutzen. Wir lernen die Meditation mit den Drachen, ihre Stimme und wie wir ihre Kräfte für uns anwenden können.

Die Initiationen in Drachen-Reiki, geschehen im höchsten Auftrag. Hast Du Dich nicht schon gewundert warum Drachen in der Literatur so vieler Kulturen bekannt sind? Das Geheimnis ist, sie sind in einer anderen Dimension sehr real und sie haben entschieden das nun die Zeit gekommen ist ihr geheimes Wissen mit uns zu teilen und viele spirituelle Rätsel aufzuklären.

Voraussetzungen: Meister/Lehrer in einem anderen Energiestil

 

Drachen Reiki II

Drachen Reiki II ist eine von meiner Schülerin Shihan Chisara, empfangene Erweiterung zum Drachen Reiki.

Nach ihrer Einweihung in Drachen Reiki, bekam sie 5 neue Symbole gezeigt. Es stellte sich heraus das diese mit bestimmten Drachen und deren speziellen Fähigkeiten in Verbindung stehen.

Diese Symbole ermöglichen es uns diese Fähigkeiten der Drachen gezielter und effektiver einsetzen zu können oder auch Eigenschaften die uns an uns nicht gefallen durch die entsprechende andere Drachenkraft auszugleichen oder zu transformieren. Aus diesem Grund führe ich nicht nur die positiven, sondern auch die evtl. behindernden Eigenschaften auf.

Voraussetzung: Drachen Reiki

jeweils eine Einweihung, deutsche Manuals